Tempelaufenthalt

Weil ich schon in Japan öfters mal in Tempeln übernachtet habe (mein längster Aufenthalt war ganze zwei Monate), habe ich mich auch in China auf die Suche nach einer solchen Möglichkeit gemacht. Allerdings musste ich feststellen, dass die buddhistischen Tempel hier sehr wenige Informationen im Internet haben und wenn dann, alles nur komplett auf Chinesisch zu finden ist. Gott sei Dank bin ich aber bei meiner Suche auf einen Tempel in der Nähe von Hangzhou gestoßen, in dem auch ein australischer Mönch lebt und öfters Aufenthalte für Ausländer anbietet, sogar mit Erklärungen auf Englisch.

http://www.taishendo.com

Werde also dieses Wochenende über die chinesischen Feiertage nächste Woche für ein paar Tage zu einem „Meditation Retreat“ fahren. Unterhaltsam waren schon die Informationen, die wie vorher erhalten haben:

Verboten: Fleisch/Fisch, Parfüm, zu freizügige Kleidung, Tiere töten, inklusive Insekten (also nicht mal so eben die Mücke abmurksen, die einem den Schlaf raubt…)

Mitbringen: Taschenlampe (soll anscheinend sehr dunkel werden nachts in der chinesischen Einöde), gutes Chinesisch (fast alle Mönche sprechen kein Englisch), Bücher (kein Internet – heul!)

Sollte aber insgesamt auf jeden Fall eine spannende Erfahrung werden. Werde dann nach meiner Rückkehr ein paar Bilder posten. 🙂

Advertisements

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Peter
    Apr 12, 2012 @ 16:46:52

    Wo kann man den in Japan bei einem Tempel übernachten. Hättest Du einen Link?

    Antwort

    • sakurasky
      Apr 22, 2012 @ 11:27:41

      Die beste Adresse ist Koya-san. Allerdings ist ein Aufenthalt dort relativ teuer (ab 10.000 Yen/Nacht) und Koya-san liegt 2 Stunden von Osaka entfernt, ist also etwas schwer zu erreichen. Der Aufwand lohnt sich jedoch!

      http://eng.shukubo.net/

      Theoretisch hat jeder buddhistische Tempel die Pflicht, einen Gast aufzunehmen, der nach einer Übernachtungsmöglichkeit fragt, aber die meisten sprechen nur Japanisch, deshalb ist es als Ausländer ohne Sprachkenntnisse schwer zu organisieren.

      Antwort

  2. Chinesische Schriftzeichen
    Jun 20, 2012 @ 13:48:53

    Klingt spannend. Auf die Idee, in China in einem Tempel zu übernachten, bin ich leider noch gar nie gekommen. Ich habe aber ein Jahr lang in Nanjing Chinesisch studiert und gleich dort in der Nähe hatte es auch eine „Anlage“ mit buddhistischen Tempeln. War wirklich wunderschön. Ich bin gespannt, wie es Dir in diesem Tempel in der Nähe von Hangzhou ergangen ist (oder bist du noch dort?). Jedenfalls warte ich auf deinen Bericht.

    Beste Grüsse aus der Schweiz

    Marcel

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: