Salsabesuch aus Korea

Ich muss zugeben, dass ich selbst nach ein paar Jahren Japan- und Asienerfahrung noch manchmal Probleme habe, Japaner, Chinesen und Koreaner optisch auseinander zu halten. Sicherlich kann man oft alleine aufgrund des Kleidungsstils, kombiniert mit dem allgemeinen Auftreten, gewisse Herkunftsvermutungen anstellen, aber 100% sicher kann man sich, gerade bei den neuerdings sehr schick gekleideten und geschminkten asiatischen Frauen, selten sein solange man die gesprochene Sprache nicht gehört hat.

Eine Ausnahme gibt es jedoch: koreanische Salsatänzer erkenne ich 100 Stunden gegen den Wind, selbst bei Nebel und Schneetreiben. Letztes Wochenende hatte sich zu meiner großen Freude mal wieder ein Koreaner auf Geschäftsreise in eine meiner Stamm-Salsaclubs „Caribe“ verirrt. Er war gelinde gesagt etwas überrascht, dass ich ihn gleich als einen solchen Landsmann identifizierte. Wir haben dann fachmännisch den Tanzstil der Japaner analysiert, wobei er meinte: „So haben wir vor 10 Jahren in Korea auch noch getanzt! Schau mal, wie die überhaupt nicht auf die Musik hören!“. Sogar beim Salsa scheint es einen Technikwettlauf zwischen den asiatischen Staaten zu geben. 😉 Obwohl die Japaner teilweise sehr gute Tänzer sind, weil sie mit unglaublicher Disziplin einen Kurs nach dem nächsten absolvieren, fehlt ihnen meist doch eine gewisse pfauenhafte Ausstrahlung, die da sagt: „Ich bin der beste und überhaupt attraktivste Tänzer hier, und meine Partnerin erst recht“, die man bei Balztänzen wie Salsa eben braucht, damit es richtig authentisch aussieht. Wie meine Recherchen vor Ort in Peking ergaben – selbstverständlich musste ich auch dort die lokale Tanzszene erkunden – schlagen sich die Chinesen ebenfalls nicht schlecht, wobei sie jedoch den Koreanern noch nicht das Wasser reichen können, die es irgendwie hinbekommen, alle wie selbstbewusste Götter übers Parkett zu schweben. Als ich das erste Mal in einer koreanischen Salsabar war, waren meine Gedanken der Reihe nach die folgenden:

1.) Die Männer hier müssen alle schwul sein! (da dies normalerweise der Fall ist, wenn gutes Aussehen und perfekter Tanzstil zusammentreffen)

Und, als mir das verneint wurde

2.) Wie kann ich am besten nach Korea umsiedeln?

Haha, aber im Ernst, wer gerne tanzt dem sei ein Besuch in Seoul oder Pusan ans Herz gelegt. Und ich hier in Japan freue mich halt ab und zu über Besuch aus dem Nachbarland. 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: