Gelungene Zirkusnummern

Die Konferenz war glücklicherweise ein voller Erfolg. Ursprünglich hatte man mir zwar gesagt, ich könne meinen Vortrag auf Englisch halten, aber ca. 5 Minuten vor meinem „Auftritt“ dachten die Organisatoren, dass dies vielleicht doch nicht so eine gute Idee wäre, da im Publikum nur 3 andere Ausländer saßen. Deshalb habe ich dann spontan nach jeder Folie eine kurze Zusammenfassung auf Japanisch gebracht, was mir eine riesige Fangemeinde bei den hauptsächlich älteren japanischen Zuhörern bescherte, die sicher insgeheim drei Kreuzzeichen machten, dass sie nun nicht eine Stunde lang einem total unverständlichen Vortrag lauschen mussten. Eine große Überraschung war außerdem, dass meine – eigentlich gewöhnliche -PowerPoint-Präsentation – großen Anklang fand. Die anderen Vorträge wurden nämlich ohne visuelle Unterstützung oder mit Tageslichtschreiber (ja, sowas gibt es noch!!) und mit Powerpoint, auf denen keine einzige Graphik zu finden war, vorgetragen und hatten wohl etwas weniger Unterhaltungswert… Jetzt habe ich jedenfalls die Taschen voller neuer Visitenkarten und eine lange Liste von Einladungen, hier und dort Vorträge zu halten, anfangen von Unis in ganz Japan über die „Japanese Association for Corporate Executives“ bis hin sogar zu einer Uni in Peking… 🙂 Es ist wirklich schon fast peinlich, wie ich meine Zirkusnummer der sprechenden Deutschen ausnutzen kann. Und ich amüsiere mich stets köstlich, mit wie wenig man die Japaner zum Staunen bringen kann: 

Ich (auf Japanisch): blablabla… aber in Europa wird CSR als betriebswirtschaftliches Konzept… blabla

Japaner (total schockiert): Krass, die hat gerade „betriebswirtschaftliches Konzept“ gesagt!!! Also sowas habe ich einen Ausländer noch NIE sagen hören!!

So in etwa lief dann die komplette Konferenz ab… 🙂 Schade nur, dass ich wahrscheinlich nebenher zu meinem Job nicht zu sehr vielen Vorträgen an Unis kommen werde, aber ich halte mir die Kontakte mal warm.

Noch ein paar unterhaltsame Fotos aus dem Hotel, in dem die „Sensei“ (alle vortragenen Profs und ich) übernachtet haben:

Advertisements

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. yerainbow
    Feb 18, 2010 @ 08:01:57

    Ach, was. Jeder Mensch ist etwas Besonderes – aber bei Dir fällt das halt besonders auf, weil die Umstände das begünstigen…

    Also genieße es einfach.
    😉
    Ich denke mal, dafür hast Du auch hart gearbeitet, oder lernt man Japanisch so leicht?

    Antwort

    • sakurasky
      Feb 19, 2010 @ 00:19:40

      Ich habe mit 13 angefangen Japanisch zu lernen, habe jetzt also schon 15 Jahre auf dem Buckel… Allerdings war es immer für mich ein Hobby und habe es nicht wirklich als anstrengend oder schwer empfunden, sonst zieht man sowas wahrscheinlich auch nicht durch.
      Aber natürlich hast du recht, ich geniesse meine Sonderstellung hier schon… 😉

      Antwort

  2. Hitoshi
    Feb 18, 2010 @ 16:06:18

    Koennen wir Ihrer Praesentation sehen?

    Die Seltsamkeit des zweiten Bild ist nicht nur was geschrieben ist (Auto Vendor), sondern auch das Zeichen oben (’service corner‘ Spiegelbild). Sehe ich das Zeichen durch von der Rueckseite der voll geoeffneten Tuer?

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: