Japanischer High-Tech-Sport

Mittlerweile habe ich mich tatsächlich aufgerafft, mich hier in Yokohama bei einem Fitnessstudio anzumelden. Treue Leser meines Blogs wissen schon, was die Japaner so alles mit ihren Toiletten anfangen und selbstverständlich macht der High Tech auch beim Sport keinen Halt. Das fängt bereits bei den Schlüsseln für die Schließfächer an. Diese haben nämlich einen Computerchip eingebaut, der in etwa die Leistung meines Laptops hat und so ziemlich alles speichert und misst, was man während des Aufenthalts im Fitnessstudio treibt. Jede Maschine hat einen Sensor, damit man nachher Dank des Chips genau nachverfolgen kann, wieviele Minuten man mit welchem Training verbracht hat. Natürlich wird vorher auch ein genaues Trainingsprogramm zusammengestellt, welches man an verschiedenen Computerstationen selbst einsehen und abwandeln kann. Gemessen werden außer den allgemeinen Daten wie Größe, Gewicht und Körperfettanteil auch der Blutdruck mit entsprechenden bereitgestellten Geräten… Damit es nicht zu langweilig wird, haben die Laufgeräte und Stepper jeweils einen eigenen Bildschirm, auf dem man durchs Fernsehen zappen und sich Filme ansehen kann. Die Trainerin hat sich dann allerdings entschuldigt, dass es leider noch nicht möglich ist, die besuchten Tanz- und Aerobikstunden ins Programm einzuspeisen, die muss man – wie archaisch! – noch manuell eingeben. Als ich allerdings den Körperfettanteil der anderen Trainierenden (10%!!) gesehen habe, überlegte ich mir dann doch, ob ich vielleicht aus Frustrations- bzw. Motivationsgründen das ganze Computerprogramm boykottieren und einfach ganz altmodisch ab und zu ohne Chipunterstützung schwimmen gehen soll… In meinem Fitnessstudio in Taiwan hatte mir man nämlich damals angeraten, doch bitte ca. 18 Kilo (WO??) abzunehmen. Habe ein bisschen Sorge, dass das vollautomatische Programm bei meinen westlichen Körperfettwerten laut Alarm schlägt und mir dann automatisch jeden Morgen eine Nachricht auf mein Handy zuschickt, wieviele Kalorien ich heute einsparen muss oder wie lange ich auf dem Stepper schwitzen soll… Bei solchem japanischen High Tech ist schließlich alles möglich!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: